Der „Enser Warenkorb“ hat Geld für Kühlwagen zusammen

Die Führungsriege des „Enser Warenkorbs“ (von links): Alois Franz, Barbara Ritter, Günter Bachhofen, Marita Nehls, Doris Keysselitz, Horst-Peter Robbert und Johannes Weber.
+
Die Führungsriege des „Enser Warenkorbs“ (von links): Alois Franz, Barbara Ritter, Günter Bachhofen, Marita Nehls, Doris Keysselitz, Horst-Peter Robbert und Johannes Weber.

Ense -  Der „Enser Warenkorb“ hat die 45 000 Euro für den Kauf eines neuen Kühlwagens zusammen, das Fahrzeug ist bereits bestellt und soll Ende März, Anfang April ausgeliefert werden. Das sagte Vorstandsmitglied Alois Franz im Nachgang der Jahreshauptversammlung, die am Donnerstagabend in der „Alten Post“ stattfand. Im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen ist die Zahl der Kunden, die der Verein mit Warenkörben versorgt.

Auf 10 000 Euro hatten die Verantwortlichen des „Enser Warenkorb“ anfangs gehofft, doch die Crowdfunding-Kampagne mit der Volksbank für den Kauf eines neuen Kühlwagens hat mehr als das Doppelte erbracht. 252 Unterstützer aus Ense und Umgebung spendeten 18 931 Euro. Die Volksbank stockte den Betrag mit 5 Euro pro Spende auf 20 166 Euro auf.

Der Verein stemmt die Anschaffung des Fahrzeugs ohne Kredite. Neben dem Crowdfunding helfen hierbei Spenden von Firmen, Aktionen des Enser Künstlertreffs, wie die Wanderausstellung „Wege in Ense“, und der Verkauf diverser Kunst- und Druckwerke, die Versteigerung des Otto-Waalkes-Bildes „Ostfriesenfön“ sowie die geplante Auktion einer antiken Truhe (wie berichtet). Einen Beitrag soll zudem der Verkauf von Werbeflächen auf der „Kühlen Karre“ leisten. Geld, was nicht mehr für die Anschaffung des Fahrzeugs benötigt wird, fließe nun auf ein Betriebskostenkonto, erläuterte Franz. Der Wagen soll den Spendern bei einem Tag der offenen Tür präsentiert werden.

Bedingt durch die steigenden Flüchtlingszahlen sei der Kundenkreis des „Enser Warenkorbs“ gewachsen und die Zahl der ausgegeben Warenkörbe sei seit September geradezu sprunghaft angestiegen, so Franz. Insgesamt seien im Jahr 2015 genau 3 363 Warenkörbe ausgegeben worden (2014: 3124). Die gespendeten Waren, die normalerweise auf dem Müll gelandet wären, hätten einen Wert von 366 000 Euro gehabt (2014: 335 000 Euro). Etwa 28 Prozent der Waren gingen nach Wickede.

Lag die Zahl der versorgten Personen im Jahr 2014 noch bei 438, stieg sie 2015 auf 514 Personen. Darunter waren 176 Kinder. In Ense erreichte der Warenkorb 204 Kunden (120 Erwachsene und 84 Kinder). Von den in Ense lebenden Flüchtlingen nahmen 163 das Angebot des Warenkorbs wahr (129 Erwachsene/34 Kinder). Brigitte Kösling, bei der Verwaltung zuständig für die Asylbewerber, bedankte sich bei der Versammlung für die gute Zusammenarbeit mit dem Verein und berichtete über eine positive Resonanz der Flüchtlinge, die im Warenkorb einkaufen.

Zusätzlich versorgte der Warenkorb im vergangenen Jahr 147 Wickeder mit Waren (89 Erwachsene/58 Kinder).

Der Verein „Enser Warenkorb“ zählt zurzeit 125 Mitglieder (2014: 117). Bei den wöchentlichen Arbeitseinsätzen helfen zurzeit 32 Ehrenamtliche, die im Jahr 2015 auf insgesamt 3 417 Stunden kamen. Die Wahlen des Vereinsbeirats ergaben am Donnerstag keine personellen Veränderungen: Barbara Ritter und Marita Nehls wurden einstimmig wiedergewählt.

Kassierer Günter Bachhofen berichtete, dass sich der Verein in einer guten finanziellen Situation befinde. Ohne die Unterstützung durch die Bevölkerung und die vielen Sponsoren könne sich dies jedoch schnell ändern.

Die Vereinsvorsitzende, Doris Keysselitz, dankte den ehrenamtlichen Helfern und allen, die mit Geld und Aktionen den Warenkorb unterstützt haben. Zu nennen seien hier neben dem Enser Künstlertreff insbesondere die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden aus Ense und Wickede und viele weitere Institutionen und Vereine aus Ense.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare