Glas oder Tapete

Fliesen in der Küche? Diese Alternativen gibt es

Glasplatten zum Schutz der Wand hinter dem Herd lassen sich passend zum Küchenstil und mit verschiedenen Motiven bedrucken. Foto: AMK
1 von 5
Glasplatten zum Schutz der Wand hinter dem Herd lassen sich passend zum Küchenstil und mit verschiedenen Motiven bedrucken.
Auch robuste Tapeten kleiden inzwischen die Wand hinter der Arbeitsplatte in der Küche aus. Foto: DTI/Rasch
2 von 5
Auch robuste Tapeten kleiden inzwischen die Wand hinter der Arbeitsplatte in der Küche aus.
Die Gestaltung der Nische in der Küche - also dem Bereich zwischen Arbeitsplatte und Hängeschränken - ist flexibler geworden. Statt dem üblichen Fliesenspiegel werden inzwischen auch oft Glasplatten angebracht. Foto: AMK
3 von 5
Die Gestaltung der Nische in der Küche - also dem Bereich zwischen Arbeitsplatte und Hängeschränken - ist flexibler geworden. Statt dem üblichen Fliesenspiegel werden inzwischen auch oft Glasplatten angebracht.
Tapeten mit diesem Symbol auf der Verpackung gelten als hochwaschbeständig. Foto: Deutsches Tapeten-Institut GmbH
4 von 5
Tapeten mit diesem Symbol auf der Verpackung gelten als hochwaschbeständig.
Dieses Symbol auf der Verpackung von Tapeten steht für eine hohe Scheuerbeständigkeit. Foto: Deutsches Tapeten-Institut GmbH
5 von 5
Dieses Symbol auf der Verpackung von Tapeten steht für eine hohe Scheuerbeständigkeit.

Fliesen sehen heute schon mal so aus, als wären sie ein Holzbelag. Und manche Tapete kann einer Fliese gleich sehen und sogar abgewischt werden. Letzteres nutzt die Branche und macht sich in der Küche breit. Auch Glasplatten werden häufig in der Nische verbaut.

Lange war der Fliesenspiegel die gängigste Lösung für die Nische in der Küche - also für den Bereich zwischen Arbeitsplatte und Hängeschränken. Klassisch weiß, braun, grün, mit oder ohne Muster - so praktisch sie auch sein mögen, viele Menschen haben sich irgendwann sattgesehen.

Wie die Küchenzeile bleiben sie oft jahrzehntelang erhalten. Dabei kann man mit einem regelmäßigeren Austausch dieser Fläche schnell der ganzen Küche eine neue Optik geben. Dabei müssen es auch nicht mehr die üblichen Kacheln sein.

"Heute gibt es andere Materialien, die mindestens genauso robust und reinigungsfreundlich sind, aber optisch wesentlich moderner wirken", sagt Kirk Mangels, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche in Mannheim. Glas, Metall, Marmor, Holz oder Tapeten können Alternativen sein. Sie sollten aber zu den Schrankfronten der Küchenmöbel passen. Dabei gilt: Je schlichter diese sind, desto auffälliger dürfen die Wände werden.

Glas: 

Für den Einsatz in der Küche eignet sich Sicherheitsglas, das sich auch mit Beleuchtung hinterlegen lässt. "Das Besondere an den Glasplatten ist, dass sie sich im Digitaldruck bearbeiten lassen und damit in jeder Farbe und mit jedem gewünschten Motiv erhältlich sind", erklärt Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Glasindustrie in Düsseldorf.

Die Glasplatten lassen sich einfach an die Rückwand kleben. "Meist wird Einscheibensicherheitsglas verwendet, das nicht schwerer ist als die Menge, die an Fliesen benötigt würde", erklärt Overath. Das Glas ist besonders gehärtet, es wird daher relativ stoßfest. Bei sehr starker Belastung zerfällt es nur in kleine stumpfe Krümel. Aus diesem Grund müssen bei der Bestellung der Glasplatte von vornherein alle Bohrlöcher eingeplant werden. Später lässt sich nichts mehr nachbessern, das Material würde dann zerspringen. "Im Alltag werden aber in einer Küche kaum so hohe Belastungen erreicht, dass das Glas zerspringen würde", erklärt Mangels.

Tapete: 

"Ideal für Küche und Bad sind Vliestapeten", meint Karsten Brandt, Geschäftsführer des Deutschen Tapeten-Instituts in Düsseldorf. Die Tapeten aus einem Gemisch aus Textilfasern, Zellstoff und Papier sollten eine waschbare Oberfläche haben. Darüber gibt ein Piktogramm auf dem Einleger in der Tapetenrolle Auskunft. "Die Waschbeständigkeit von Tapeten wird nach fünf Stufen unterschieden, von wasserbeständig bis zu hoch scheuerbeständig", erklärt Brandt. "Für die Küche mit ihren Belastungen durch Fett und Feuchtigkeit empfiehlt sich eine möglichst hohe Waschbeständigkeitsstufe."

"Beliebt sind Motive, die mit den Themen Küche und Lebensmittel zu tun haben", sagt Brandt - zum Beispiel Fotos von Kaffeebohnen, Obst, Käse oder Fisch. Auch Illusionen von natürlichen oder industriellen Oberflächen sind angesagt, etwa von Holz, Marmor, Stein oder Betonwänden. "Allerdings nicht im Neuzustand, sondern leicht verwittert im Vintage-Look, der gerade modern ist", erklärt Brandt.

Kurioserweise sind auch Fliesenmotive im Trend: "Statt echter Fliesen kleben sich die Leute Fliesentapeten an die Wand, die auf den ersten Blick nicht von echten Fliesen zu unterscheiden sind", sagt Brandt. "Man muss sie schon berühren, um zu spüren, dass sie nicht hart und kühl sind." Der Vorteil am Fliesenspiegel aus Tapete ist, dass er sich - wie alle anderen Tapeten - einfach entfernen lässt, wenn er nicht mehr gefällt: "Die Moden wechseln immer schneller. Mit Tapeten kann man relativ preiswert auf dem Laufenden bleiben."

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Kommentare