Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig

+
Katzen mögen einen geregelten Tagesablauf - besonders in fortgeschrittenem Alter. Foto: David Ebener

Katzen aus dem Tierheim neigen häufiger zu Krankheiten. Künftige Tierhalter sollten also mit höheren Tierarztkosten rechnen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer sich für eine ältere Katze aus dem Tierheim entscheidet, sollte diesen Schritt gut überlegen. Denn ältere Tiere haben im Vergleich zu jungen Katzen öfter Nierenerkrankungen oder eine Schilddrüsenüberfunktion. Das kann für Halter teuer werden.

Denn Kosten für den Tierarzt und Medikamente können häufiger fällig werden. Darauf weist der Berufsverband Praktizierender Tierärzte hin. Katzensenioren schätzen außerdem einen geregelten Tagesablauf. Halter sollten überlegen, ob sie das bieten können. Außerdem ist es wichtig für die Tiere, dass sie sich beispielsweise bei Besuch an einen Stammplatz zurückziehen können.

Ältere Katzen, die lange im Tierheim gelebt haben, brauchen etwas mehr Zeit, um sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen. Viele tauen dann auf und sind auch Streicheleinheiten nicht abgeneigt. Das kann aber drei bis vier Wochen dauern.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare