Alle Attraktionen der Hammer Innenstadt-Kirmes

Stunikenmarkt: Spaß für Kleinkinder und Adrenalin-Junkies

+

Hamm - Ein 50 Meter hohes Riesenrad, eine rasante Achterbahn und ein „Kopf-über“-Fahrgeschäft mit Nervenkitzel-Garantie namens „Jekyll & Hyde“: Mit vielen Attraktionen beginnt am Freitag um 16 Uhr der 27. Stunikenmarkt in der Innenstadt.

Bis Dienstag, 20. September, sollen neben zahlreichen Fahrgeschäften auch viele Spielestände, Losbuden sowie allerlei Verkaufs-, Essens- und Süßwarenstände die Besucher anlocken. „Es wird für jeden etwas dabei sein“, sagt Uwe Röhrig, Vorsitzender des Schaustellervereins „Hand in Hand“.

Während bei den Jugendlichen vor allem der „Breakdance“ und der „Autoscooter“ hoch im Kurs stehen werden, kommen Familien etwa in der Achterbahn „Feuer und Eis“ und im Riesenrad auf ihre Kosten, nennt Röhrig einige Beispiele. Für Kinder gibt es natürlich auch eigene Karussells. „Bis auf drei Fahrgeschäfte wechseln wir jedes Jahr durch, um die Kirmes interessant zu halten“, erklärt Röhrig.

Klick in unser Stunikenmarkt-Ressort

Eröffnung um 16 Uhr mit Freifahrten und Freibier

Liebe Kirmes-Fans:

In diesem Ressort werden Sie in den kommenden Tagen jede Menge weitere Infos sowie aktuelle Fotos und Videos finden. Wiederkommen lohnt sich also!

Eröffnet wird die Kirmes am Freitag um 16 Uhr am Riesenrad mit dem traditionellen Bierfassanstich durch Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. Während es für die Erwachsenen zum Auftakt des 27. Stunikenmarktes Freibier gibt, können sich vor allem die jungen Gäste bis etwa 16.30 über eine halbe Stunde Freifahrten auf sämtlichen Karussells freuen. Bis 24 Uhr können sich die Besucher dann am ersten Kirmestag auf dem Areal rund um die Pauluskirche und auf dem Santa-Monica-Platz vergnügen. „Wir legen Wert auf eine familienfreundliche Kirmes“, sagt Uwe Röhrig mit Blick darauf, dass alle angesprochen werden – egal ob Kleinkinder, Jugendliche, Familien, Erwachsene oder die ältere Generation. Dementsprechend sei auch das Angebot zusammengestellt worden.

Hauptattraktion ist der "Breakdance"

Die Hauptattraktion bei den Fahrgeschäften ist in diesem Jahr der „Breakdance“, der vor der Pauluskirche stehen wird. „Der kommt vor allem bei den Jugendlichen immer gut an“, erklärt Kirmes-Chef Röhrig.

Im Fahrgeschäft „Jekyll and Hyde“ geht es bis auf 41 Meter Höhe.

Erstmals in Hamm zu sehen sein wird das Fahrgeschäft High Impress“, bei dem sich einzelne Gondeln auf einer Scheibe drehen. Zwar ist die Fahrt hierin rasant, die Besucher werden aber nicht „Kopf-über“ durchgeschüttelt. „Dieses Karussell richtet sich an jüngere Leute, aber auch für Papa und Mama ist es noch etwas“, so Röhrig mit einem Lächeln. Positioniert wird das „High Impress“ kurz der Gutenbergstraße. Ebenfalls zum ersten Mal bei der Hammer Innenstadt-Kirmes dabei sein wird das „Kopf-über“-Fahrgeschäft „ Jekyll & Hyde“. Wer hier mitfahren will, sollte schwindelfrei sein und den Nervenkitzel lieben. „Das ist etwas für Adrenalin-Junkies“, sagt Röhrig. Zu finden ist dieses Fahrgeschäft auf der Nordseite der Pauluskirche.

Ihre Premiere beim Stunikenmarkt feiert zudem die Achterbahn „Feuer und Eis“, die bislang weder in Hamm, noch in der gesamten Region jemals vertreten war. „Darauf freue ich mich persönlich besonders“, meint der Vorsitzende des Schaustellervereins. „Die Fahrt ist rasant, aber es ist trotzdem familienverträglich“, kündigt er an.

Beliebter Dauerbrenner: der Autoscooter.

Grusel-Fans kommen im Geisterhaus namens „Ghost“ auf ihre Kosten. Durch die Attraktion der Hammer Schaustellerfamilie um Alexander Burghardt müssen die Besucher zu Fuß durch – und dann möglichst standhaft sein, wenn sich gruselige Figuren auf sie zubewegen. Spaß und Action stehen im Vordergrund eines 4D-Simulators, der Filme zeigt und dabei vier Sinne gleichzeitig anspricht und somit eine Erfahrung der besonderen Art verspricht.

Hinzu kommen drei Fahrgeschäfte, die – anders als alle anderen – jedes Jahr in Hamm dabei sind: der Musikexpress, der Autoscooter und das Riesenrad. „Diese Fahrgeschäfte sind von der Hammer Kirmes gar nicht wegzudenken“, betont Uwe Röhrig.

Karussells auch für die kleinsten Besucher

Damit aber auch die kleinsten Gäste Freude an der Kirmes haben, gibt es auch für sie einige Karussells. Neben einem Sportkarussell wird es die „Buckelpiste“ geben, das „Piratenschiff“, den „Baby-Flug“ und ein Kinder-Kettenkarussell. Außerdem macht am Sonntagnachmittag ein Kasperletheater auf der Kirmes Station und unterhält die Kinder mit einem lustigen Programm.

Lebkuchenherzen in Elefantenform waren heiß begehrt beim Stunikenmarkt 2015.

Abgerundet wird das Angebot beim Stunikenmarkt durch zahlreiche Spielestände, wie das Pferdederby oder das Knödelwerfen. Treffsicherheit wird dabei belohnt: Je besser das Ergebnis ist, desto größer ist der Gewinn, den sich der Kirmes-Besucher aussuchen kann. Auswahl haben die Gäste auch an den Losbuden – zumindest, wenn sie keine Nieten ziehen. Zudem wird es zahlreiche Verkaufs- und Essensstände geben. Und auch die Süßwaren kommen nicht zu kurz: Von gebrannten Mandeln, über kandierte Äpfel bis hin zu Lebkuchenherzen wird alles vertreten sein, was zu einer Kirmes einfach dazu gehört.

Ermäßigte Preise und Feuerwerk am Dienstag

Am letzten Tag des Stunikenmarktes, am Dienstag, locken viele Fahrgeschäfte und Stände mit ermäßigten Preisen. Zum Abschluss der Kirmes gibt es dann mit Einbruch der Dunkelheit, etwa gegen 21 Uhr, das große Feuerwerk. Dieses wird vom Parkplatz neben der Kirmes abgeschossen.

Apropos Parkplatz: Weil die Kirmes einen Teil des Santa-Monica-Platzes einnimmt, steht der Parkplatz am Marienhospital nur teilweise zur Verfügung. Da ansonsten in der Umgebung geparkt werden muss und die Parkplätze dort rar sind, empfiehlt Kirmes-Chef Uwe Röhrig möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Öffnungszeiten in der Übersicht:

Freitag von 16 bis 24 Uhr,

Samstag von 13 bis 24 Uhr,

Sonntag von 12 bis 23 Uhr,

Montag von 14 bis 23 Uhr,

Dienstag von 14 bis 23 Uhr.

Das kostet der Kirmesbesuch:

Wer mit dem Musikexpress fahren möchte, zahlt 3 Euro. Das Riesenrad mit einer beeindruckenden Aussicht auf Hamm kostet pro Fahrt 4,50 Euro (Kinder: 3 Euro), und für vier Karten für den Autoscooter zahlt man 6 Euro. Denselben Preis zahlt man für das Kinderkarussell: Auch dort kosten vier Karten sechs Euro. Das „Kopf-über“-Fahrgeschäft „Jekyl & Hyde“ ist vor allem für Wagemutige und Schwindelfreie geeignet und verspricht für 5 Euro einen richtigen Nervenkitzel.

Neben den Fahrgeschäften wird es wieder zahlreiche Essens- und Süßwarenstände geben. Für viele Kirmesbesucher gehört die Tüte gebrannter Mandeln einfach dazu. Durchschnittlich zahlt man für 100 Gramm 3 Euro, eine Tüte frisches Popcorn geht bei 2 Euro los.

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare