Post von der Bank: Steuerbescheinigung archivieren

+
Die Jahressteuerbescheinigung der Bank wird am besten im Steuer-Ordner aufbewahrt. Manchmal ist es etwa notwendig, Kapitalerträge in der jährlichen Steuererklärung anzugeben. Foto: Jens Kalaene

Bei der jährlichen Steuererklärung stellt sich oft die Frage: Welche Dokumente brauche ich? Sparer etwa bekommen von ihrer Bank oft eine Jahressteuerbescheinigung. Aber muss das Dokument auch eingereicht werden?

Berlin (dpa/tmn) – Viele Sparer bekommen von ihrer Bank eine Jahressteuerbescheinigung. Darin sind alle Erträge aus Wertpapieren und Einlagen aufgelistet, die der Kunde im betreffenden Jahr erzielt hat, erklärt der Bundesverband deutscher Banken.

Die Jahressteuerbescheinigung enthält außerdem Angaben zum Freistellungsauftrag und zur einbehaltenen Kapitalertragsteuer plus Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. An das Finanzamt müssen Sparer das Dokument nicht unbedingt weiterleiten. Oft genügt es, die Unterlagen zu archivieren, erklärt der Bankenverband. Der Grund: Im Regelfall hat die Bank die Steuer bereits mit Gutschrift der Kapitalerträge abgezogen.

Allerdings kann es in manchen Fällen sinnvoll sein, Kapitalerträge in der jährlichen Steuererklärung anzugeben. Das gilt zum Beispiel, wenn für vereinnahmte Kapitalerträge noch keine Abgeltungsteuer gezahlt wurde. Denn bei Kapitalerträgen aus im Ausland geführten Konten oder Depots greift die Abgeltungsteuer beispielsweise nicht.

Sparer, die kirchensteuerpflichtig sind, aber ihre Bank nicht beauftragt haben, die Kirchensteuer direkt abzuführen, sollten das Dokument ebenfalls weiterreichen. So kann das Finanzamt den Betrag nacherheben. Sollen Verluste und Gewinne bei unterschiedlichen Banken miteinander verrechnet werden, braucht das Finanzamt dafür ebenfalls die Jahressteuerbescheinigung. Zusätzlich ist hier eine Verlustbescheinigung erforderlich.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare