Lebererkrankungen

Hepatitis A, B, C, D und E

+
Hepatitis-B-Viren: Hepatitis B, eine der häufigsten Virusinfektionen weltweit, ist mehr als 82 Millionen Jahre alt, wie Wissenschaftler aus Münster herausgefunden haben.

Je früher eine Virus-Hepatitis entdeckt wird, desto besser lässt sie sich therapieren. Virustyp - Hepatitis A, B, C, D und E- sowie das Stadium der Erkrankung sind entscheidend. Hier ein Überblick.

Leberkrankheiten können jeden treffen. Hepatitis-Viren können Entzündungen der Leber und Schäden hervorrufen. Doch die Leber sendet keine Schmerzsignale aus und die Symptome sind oft unspezifisch.

Erhöhte Leberwerte bei Routineuntersuchungen können ein erstes Warnsignal sein, das jedoch oft ignoriert wird.

Check der Leberwerte: Erhöhte Gamma-GT, GOT und GPT Leberwerte können das erste Anzeichen für eine Lebererkrankung sein. Wer schnell Klarheit möchte, kann Online unter www.lebertest.de sein Risiko testen. 

Hepatitis A

Das Virus kann über verunreinigte Nahrungsmittel und Wasser übertragen werden, aber auch von Mensch zu Mensch überspringen. In Deutschland gibt es sporadische Ausbrüche, meist durch Speisen in Gemeinschaftseinrichtungen. Die Infektion verläuft akut, heilt gewöhnlich ohne Folgen von selbst aus und wird selten chronisch. Es gibt eine Impfung, die vor allem für Fernreise-Ziele empfohlen wird.

Hepatitis B

Der Erreger wird vor allem über Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Hauptsächlich erfolgt die Ansteckung über Sexualverkehr oder von einer infizierten Mutter auf ihr Baby. 

Weitere Ansteckungsquellen sind verunreinigte Nadeln, Hygienemängel im medizinischen Bereich oder auch bei Piercings und Tätowierungen. Die Infektion heilt in den meisten Fällen schnell von selbst aus und bringt einen lebenslangen Immunschutz. Kinder, Senioren und chronisch Kranke mit geschwächtem Immunsystem wie HIV-Patienten entwickeln dagegen häufiger eine chronische Erkrankung. Bei 90 Prozent von Säuglingen verläuft eine Infektion chronisch. Es gibt eine Impfung.

Hepatitis C

Das Virus wird über infiziertes Blut übertragen. Ansteckungsgefahr besteht durch gemeinsames Spritzbesteck in der Drogenszene, Nadelstichverletzungen bei medizinischem Personal sowie Hygienemängeln bei Operationen, Tätowierungen, Piercings oder Akupunkturen. Eine sexuelle Übertragung ist möglich, aber seltener. 

Das Risiko steigt während der Menstruation, bei gleichzeitiger HIV-Infektion sowie bei verletzungsträchtigen sexuellen Praktiken. Die akute Infektion heilt bei rund einem Fünftel der Betroffenen von selbst aus. Meistens wird sie jedoch chronisch. Nach 20 bis 30 Jahren kommt es bei bis zu einem Drittel der Betroffenen zu Spätfolgen wie Zirrhose und Leberkrebs. Durch heutige Therapien kann die Infektion heilbar sein. Es gibt keine Schutzimpfung.

Hepatitis D

Das Virus ist unvollständig und alleine nicht vermehrungsfähig. Es benötigt die Hülle des Hepatitis-B-Virus. Deshalb können sich nur Menschen infizieren, die bereits Hepatitis B haben - oder die Ansteckung erfolgt gleichzeitig mit beiden Typen.

Hepatitis E

Der Erreger wird durch verunreinigtes Trinkwasser oder Lebensmittel übertragen. Eine Variante kann auch durch Tiere, zum Beispiel Schweine und Wildschweine, auf den Menschen übertragen werden. Typ E galt in Deutschland lange Zeit als selten. Seitdem häufiger auf diese Infektion getestet wird, steigen die gemeldeten Fallzahlen. Die Infektion verläuft in der Regel akut, heilt gewöhnlich ohne Folgen von selbst aus und wird meist nicht chronisch. Für Leberkranke und Frauen im letzten Schwangerschaftsdrittel kann das Hepatitis-E-Virus jedoch lebensgefährlich werden. Bei Patienten mit Immunschwäche sind auch chronische Verläufe möglich.

Virusinfektion

Schutz

Hepatitis A

Leberentzündung: Infektion heilt gewöhnlich ohne Folgen von selbst aus.

Impfung

Hepatitis B

Leberentzündung, die innerhalb von sechs Monaten ausheilen, aber auch chronisch werden kann.

Impfung

Safer Sex

Hepatitis C

Die akute Infektion führt nur selten zu Symptomen und kann bei etwa 20% der Betroffenen in den ersten sechs Monaten von selbst ausheilen.

Meistens wird die Infektion jedoch chronisch (bis zu 80%) und bleibt dann dauerhaft im Körper.

Hepatitis D

Hepatitis D (Delta) ist ein unvollständiges Virus und alleine nicht funktionstüchtig. Um sich vermehren zu können, benötigt es die Hülle des Hepatitis-B-Virus.

Erfolgreiche Impfung gegen Hepatitis B

Safer Sex, Schutzhandschuhe bei Kontakt mit fremdem Blut.

Hepatitis E

Heilt für gewöhnlich ohne Folgen von selbst aus und wird nicht chronisch.

Aber: Für chronisch Leberkranke und schwangere Frauen (letztes Drittel) kann das Hepatitis-E-Virus lebensgefährlich werden.

Schwangere, Transplantierte und HIV-Patienten sollten vermeiden, rohes oder unzureichend gekochtes Fleisch (insbesondere Schweinefleisch und Wild) zu verzehren.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare