Wann Hilfe nötig ist

Freudlos und erschöpft: Warnsignale für Depressionen

+
Oft bemerken Betroffene und ihr Umfeld Depressionen erst sehr spät.

Wer an Depressionen leidet, erkennt dies oft erst, wenn die psychische Belastung schon weit fortgeschritten ist. Umso wichtiger ist es, dass Familie und Freunde einschreiten, wenn sie erste Anzeichen bemerken.

Wenn sich ein Freund oder Angehöriger über nichts mehr freuen kann und permanent erschöpft scheint, kann eine Depression dahinterstecken. Auch Schlafstörungen, Schmerzen und ein Zwang zum Grübeln sind Alarmsignale.

Häufig gewöhnen sich aber sowohl der Betroffene selbst als auch das Umfeld an die Symptome, so dass diese als Aspekt der Persönlichkeit und nicht als behandlungsbedürftige Erkrankung angesehen werden.

Deshalb bleibe die eigentlich notwendige Therapie oft aus, warnt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Freunde oder Angehörige sollten Betroffene dazu bewegen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Oft sei es sinnvoll, gemeinsam zum Arzt oder in die Notfallambulanz einer Klinik zu gehen - der Betroffene hat von sich aus oft nicht die Kraft dazu.

Erschöpfte Promis: Sie litten unter Burnout

dpa/tmn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare