Vermeintliche Reiseschnäppchen: Phishing-Gefahr

+
Wer online eine Reise bucht, sollte sich vor Phishingversuchen hüten. Foto: Mascha Brichta

Wer schnell noch einen günstigen Urlaubstrip im Netz buchen will, sollte auf der Hut sein. Cyberbetrüger tarnen sich mitunter als Reiseanbieter, um persönliche Informationen abzufangen.

Bonn/Berlin (dpa/tmn) - Verbraucher sollten bei der Suche nach Reiseangeboten im Internet aufmerksam und kritisch sein.

Denn Betrüger und Cyberkriminelle versuchen immer wieder, Surfern mit Hilfe vermeintlicher Sonderangebote auf Webseiten oder in E-Mails sensible Informationen zu entlocken, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Dabei imitieren sie oft die Auftritte und Designsprache seriöser und bekannter Reiseanbieter, um ihre Phishing-Angriffe zu tarnen. Enttarnen lassen sich die Versuche, Daten abzuschöpfen, oft, indem man die Adresszeile der jeweiligen Webseite oder die Absenderadresse der jeweiligen E-Mail genauer untersucht.

BSI-Mitteilung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare