Urteil: Beworbenes Handy ohne Vertrag muss verfügbar sein

+
Wenn für Handys geworben wird, müssen sie wie angekündigt verfügbar sein. Foto: Andrea Warnecke

Die Ernüchterung war groß: Ein Smartphone war ohne Vertrag im Angebot, doch das Handy gab es weder im Laden noch im Onlineshop. Nur mit Vertrag wurde das Mobiltelefon angeboten. Dies ist nicht zulässig, urteilte nun ein Landesgericht.

Stuttgart (dpa/tmn) - Provider müssen die in Prospekten versprochene Verfügbarkeit von Smartphones auch einhalten. Wenn etwa laut Werbung ein Gerät sowohl in den Handyläden als auch im Onlineshop eines Anbieters erhältlich sein soll, muss diese Verfügbarkeit auch auf beiden Kanälen gegeben sein.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg weist auf folgendes Urteil des Landgerichts Bonn (Az: 16 O 25/16) hin: In dem Fall wollte eine Frau im Laden ein Handy kaufen, das laut Katalog für knapp 500 Euro ohne Vertrag in einem Aktionszeitraum entweder online oder in den Shops des Providers zu haben sein sollte. Obwohl sie den Shop während des besagten Zeitraums besuchte, wurde ihr dort mitgeteilt, dass das Smartphone in diesem und in allen anderen Shops der Stadt nur mit Vertrag verkauft wird.

Das sei nicht zulässig, urteilten die Richter. Bei dem nicht eingehaltenen Werbeversprechen handele es sich um eine Irreführung des Verbrauchers. Es entstehe der Eindruck, dass Kunden mit dem Angebot unter falschen Versprechungen in die Shops gelockt werden sollen, damit ihnen vor Ort ein anderes Smartphone oder ein Vertrag zum Handy verkauft werden kann. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare