Mehr Konsolen in kürzerer Zeit: Neue Varianten der PS 4

Die beiden neuen Varianten der Playstation 4 im Vergleich (l-r): Slim und Pro, dazu der neue, leicht veränderte Controller. Foto: Sony
1 von 6
Die beiden neuen Varianten der Playstation 4 im Vergleich (l-r): Slim und Pro, dazu der neue, leicht veränderte Controller. Foto: Sony
Die neue Playstation 4 Pro mit komplettem Zubehör, inklusive leicht verändertem Controller und Playstation VR. Foto: Sony
2 von 6
Die neue Playstation 4 Pro mit komplettem Zubehör, inklusive leicht verändertem Controller und Playstation VR. Foto: Sony
Die dünnere Variante der Playstation 4 wird ebenfalls mit einem neuen, leicht veränderten Controller ausgeliefert. Foto: Sony
3 von 6
Die dünnere Variante der Playstation 4 wird ebenfalls mit einem neuen, leicht veränderten Controller ausgeliefert. Foto: Sony
Von alt nach neu (l-r): Die bisherige Playstation 4, die neue, kompaktere Variante und die Playstation 4 Pro im Vergleich. Foto: Sony
4 von 6
Von alt nach neu (l-r): Die bisherige Playstation 4, die neue, kompaktere Variante und die Playstation 4 Pro im Vergleich. Foto: Sony
Die Playstation 4 Pro hat mehr Technik unter der Haube und soll unter anderem Gaming in Ultra HD möglich machen. Foto: Sony
5 von 6
Die Playstation 4 Pro hat mehr Technik unter der Haube und soll unter anderem Gaming in Ultra HD möglich machen. Foto: Sony
Die neue Slim-Variante der Playstation 4 ist bei gleicher technischer Leistung deutlich kompakter als die bisherige Version der Konsole. Foto: Sony
6 von 6
Die neue Slim-Variante der Playstation 4 ist bei gleicher technischer Leistung deutlich kompakter als die bisherige Version der Konsole. Foto: Sony

Immer stärker, immer öfter: Sony legt schon drei Jahre nach der Veröffentlichung der PS4 zwei neue Versionen nach. Vor allem mit der stärkeren PS4 Pro will der Konsolenhersteller punkten.

New York (dpa/tmn) - Mit zwei neuen Versionen der Playstation 4 will Sony seine Konsolenzyklen verkürzen. In New York hat der japanische Elektronikhersteller am Mittwoch Updates zur drei Jahre alten Playstation 4 vorgestellt: die Slim-Variante ist kompakter, die Pro-Variante hat mehr Power.

Die Playstation 4 Pro soll mit doppelt so viel Grafikleistung Gaming in Ultra HD (UHD) und Hochkontrastbildern (HDR) möglich machen. Bei der Präsentation wurden unter anderem hochdetaillierte Ausschnitte aus den Spielen "Horizon: Zero Dawn" und "Days Gone" gezeigt, die beide exklusiv für die Playstation 4 erscheinen. Ein Upgrade gibt es auch für die Festplatte, deren Größe auf 1 TB verdoppelt wird.

Wie sich die Stärken der Pro-Variante zeigen, soll von Spiel zu Spiel unterschiedlich sein. Sony verspricht mehr Grafikdetails, höhere Bildfrequenz und glattere Kanten. Ähnliche Verbesserungen sollen auch für das im Oktober erscheinende Virtual-Reality-Headset Playstation VR gelten, das prinzipiell aber an allen PS4-Konsolen läuft.

Das gilt auch für die Spiele: Sie sollen ebenfalls auf jeder PS4 spielbar sein, auf der Pro dann mit besserer Grafik, zum Beispiel in aufskalierter UHD-Auflösung. Für ältere Spiele hat Sony Updates angekündigt, die die Grafik der Pro-Konsole dann unterstützen.

Für Irritation sorgt, dass die PS4 Pro kein UHD-Blu-ray-Laufwerk haben wird. Viele Kunden nutzen die Playstation klassischerweise auch als Wiedergabegerät für den heimischen Fernseher. "Das ist ein herber Schlag gegen das neue Disc-Format", schreibt die Technikseite "heise online". Offenbar sehe Sony die Zukunft des UHD eher im Streaming.

Bei der Slim-Variante der PS4 verändert sich vor allem das Format. Die Konsole wird die aktuelle Version ersetzen und kommt deutlich kompakter daher als das bisherige Modell, während die technischen Details nahezu identisch bleiben. Sony verspricht außerdem eine bessere Energieeffizienz.

Mit beiden neuen Konsolen wird eine leicht veränderte Version des Controllers ausgeliefert. Der größte Unterschied ist hier, dass die Lichtleiste des Controllers auch von vorne sichtbar sein soll.

Die PS4 Pro für 399 Euro erscheint am 10. November 2016, die kleinere Variante kommt bereits am 15. September 2016 und kostet 299 Euro.

Kommentare