Auf Klassenfahrt: Kindern keinen Brief von Mama mitgeben

+
In die ersten Klassenfahrt sollten Kinder mit Spaß und Vorfreude gehen, auch wenn unter Umständen Heimweh aufkommt. Foto: Michael Löwa

Vor der ersten Klassenfahrt eines Kindes stellt sich meist die Frage, wer aufgeregter ist: Kind oder Eltern? Deshalb ist es wichtig, dass Eltern zuversichtlich und mit Vorfreude auf den Nachwuchs eingehen.

Fürth (dpa/tmn) - Vor der ersten Klassenfahrt ihres Kindes machen sich viele Eltern Gedanken: Wird es Heimweh bekommen? Kann es nachts ohne Gute-Nacht-Geschichte einschlafen?

"Meist sind Eltern viel unsicherer als die Kinder", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Wichtig ist, dass Eltern vor der anstehenden Reise Zuversicht ausstrahlen: "Freu dich drauf, das wird toll", sollten sie sagen, rät Ritzer-Sachs. Gegen aufkommendes Heimweh sind ein mitgegebenes Kuscheltier oder Kissen gute Mittel. Einen Brief einzupacken, hält der Erziehungsberater dagegen für übertrieben: "Das schürt Heimweh erst."

Doch wie reagieren Eltern im schlimmsten Fall, wenn das Kind anruft und abgeholt werden möchte? Am besten versuchen Erwachsene dann erstmal in Ruhe, die Lage zu sondieren. "Sie können fragen: Was würde dir denn jetzt helfen, was brauchst du?", rät Ritzer-Sachs. Am besten besprechen sich Eltern auch mit dem Lehrer. Manchmal helfen schon kleine Veränderungen vor Ort, dass sich das Kind wieder wohlfühlt und doch dableiben möchte. Wenn der Nachwuchs von der Fahrt zurückkommt, dürfen Eltern das ruhig mit einem "Finde ich toll, dass du es geschafft hast" loben.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare