Beinharter Überlebenskampf

„The Shallows“: Der Beißer aus dem Paradies

+
Unbeschwerte Tage eines Surferlebens – bis Nancy (Blake Lively) mit einem Weißen Hai konfrontiert wird, der ihre Sportkollegen verspeist und sie schwer verletzt.

München - Mädchen gegen Bestie: Das Hai-Drama „The Shallows“ kann recht gut gegen Spielbergs Klassiker bestehen. Wer Angst vor Haien hat, sollte diesen Film lieber auslassen.

Die ersten Filmminuten wirken wie ein Werbefilm für die Surferszene. Wir sehen hübsch gebräunte Schenkel oder einen knackigen Po. Dazu glitzert die Sonne einladend auf den sanften Wellen. Regisseur Jaume Collet-Serra, der bisher vorwiegend action- und ballerbetonte „Jungsfilme“ wie „Non-Stop“, „Run all Night“ oder „Unknown Identity“ drehte, bietet auch hier anfangs mehr Schauwerte für die männlichen Zuschauer. Bis sich das Blatt wendet, und aus dem strahlend sonnigen Sportspot ein beinharter Überlebenskampf Mensch gegen Bestie wird.

Mädchen gegen Bestie, um genau zu sein. Und bald wird deutlich, dass der Spanier Collet-Serra ein regelrechter Frauenfilmer geworden ist. So wenig betont die Kamera fortan die Attraktivität seiner Hauptdarstellerin Blake Lively, so clever, überlegt und energisch lässt er sie agieren. Schnörkellos und ohne viele technische Mätzchen baut Collet-Serra seine simple, aber extrem wirkungsvolle Geschichte auf. Inmitten der paradiesischen Idylle lauert nämlich das Böse in Form eines riesigen Hais. Der verspeist erst zwei Surfer-Kollegen, ehe er auch der niedlichen Nancy (Blake Lively) zu Leibe rücken will. Doch die wehrt sich verzweifelt, selbst dann noch, als sie schwer verletzt gerade noch auf einer Felseninsel in Küstennähe strandet.

Seit vier Jahrzehnten darf Steven Spielbergs „Der weiße Hai“ als Standard des Genres gelten. Selten kam eine spätere Fassung des Mensch-gegen-Hai-Dramas nahe an die Vorlage heran. Collet-Serra gelingt dieser Versuch bis auf den sehr unbefriedigenden Schluss recht gut. Erst am Ende nämlich weitet sich das Blickfeld auf fatale Weise, verliert die Kamera die Heldin aus den Augen und rückt den unheimlichen Gegner mit ins Bild. Das kann nach dem vorher so konsequent wie hübsch arrangierten Suspense ja nur schiefgehen.

„The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“

mit Blake Lively, Oscar Jaenada, Angelo Jose

Regie: Jaume Collet-Serra

Laufzeit: 86 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Open Water“ mochten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare